Schmuck: Geschichte Mittelalter

Jeder Mensch hat eine bestimmte Vorstellung im Kopf, wenn er den Begriff „Schmuck“ hört. Man denkt an die handgefertigten Goldschmiedearbeiten, an den Ehering, an die Ketten und Ohrringe, an den Modeschmuck oder auch an anderen Körperschmuck. Schmuck ist etwas Schönes und Wunderbares, das den Menschen schmückt – das seine Persönlichkeit unterstreicht, vielleicht auch seinen Glauben oder seine Ansichten ausdrückt. Doch Schmuck gibt es nicht erst seit ein paar Jahrzehnten. Seine Geschichte reicht weit in die Zeit zurück. Wir möchten hier einen Überblick und Einblick in die spannende Schmuckgeschichte geben. In gewisser Weise sieht man, dass Schmuck die einzelnen Epochen und Zeiten ausdrückt.

 

Schmuck der Kelten

Die Kelten verwendeten um 400 v. Chr. roten Emaille in ihrem Schmuck. Die Technik der Anwendung von Emaille stammt aus der minoischen und mykenischen Zeit, in der einfache verkrustete emaillierte Stücke hergestellt wurden. Doch die keltischen Handwerker brachten die Emaille-Anwendung auf die nächste Ebene. Cloisonné und Champlevé-Emaillierung wurden verwendet, um sehr bunten Körperschmuck herzustellen.

Die keltische Kultur umfasste eine Vielzahl von Kulturen, die im nördlichen Teil Europas lebten und den gleichen Stil und Technik ihrer (Metall)-Produkte hatten. Als Ergebnis sehen wir eine ziemlich gleichmäßige Entwicklung des keltischen Schmucks bis hin zur römischen Eroberung der keltischen Welt im ersten Jahrhundert vor Christus.

Eine alte Kultur, die uns herrliche Beweise für ihre Goldverarbeitungs-Fähigkeiten hinterließ, waren die Etrusker. Seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. perfektionierte diese Zivilisation die Goldverarbeitungstechniken, die eindeutig von den griechischen Kulturen beeinflusst wurden. Die feinen Details des etruskischen Schmuckes sind von höchster Qualität und sie verwendeten viele bunte Steine. Der etruskische Stil wurde von den Römern übernommen und bildete die Grundlage für die römische Kunst und deren Schmuck. Eines der Merkmale, die die Römer von den Etruskern übernahmen, war die Liebe zu den Edelsteinen in ihrem Schmuck.

Das Römische Reich verband die west-asiatischen Kulturen direkt mit den keltischen westeuropäischen Kulturen. Die hervorragende von den Römern zur Verfügung gestellte Infrastruktur steigerte den Handel und löste einen enormen Tauschhandel von Produkten von Ost nach West aus und auch umgekehrt. Die Kelten „romanisierten“ schnell und übernahmen die römischen Vorstellungen von Schönheit. Der charakteristische keltische Schmuck wurde gegen die römischen Techniken und Stile eingetauscht.

Nach dem Fall des Weströmischen Reiches setzte die Große Völkerwanderung den keltischen Kulturen ein Ende. Das Einsetzen von farbigen Edelsteinen und das Wiederaufleben der alten keltischen Champlevé-Emaillierung machte den Schmuck aus dieser Zeit sehr bunt. Das oströmische Reich blieb bis weit ins Mittelalter bestehen und entwickelte einen eigenen Stil, der vom Osten beeinflusst wurde.

 

Mittelalterlicher Schmuck

Das „Mittelalter“ ist ein Begriff, der verwendet wurde, um eine Periode der europäischen Geschichte zu bezeichnen, die nach dem Zerfall des (West-) Römischen Reiches begann und mit dem Beginn der Renaissance endete. Wie bei jedem Versuch, die Geschichte in gut definierte Abschnitte zu unterteilen, gibt es Vor- und Nachteile dieser Periodisierung. Um Unklarheiten zu vermeiden, bezeichnen wir die Zeit von 500 – 1500 n. Chr. als Mittelalter und nehmen nur die europäische Welt und ihre direkten Nachbarn in dieser Zeit unter die Lupe.[1]

Bronze Fibel

Bronze Fibel

Das Ende der antiken Welt wurde vom Zerfall des Weströmischen Reiches geprägt. Die ersten Jahrhunderte des Imperiums (0 – 300 n. Chr.) erfreuten sich relativen Friedens und Wohlstands, doch die römischen Kaiser hatten zwei große Probleme. Das erste war der Nachfolger des Kaisers selbst und das zweite die Größe und Mobilität der Armee (ungefähr nur 300,000 Mann). Jedes Mal, wenn ein Kaiser starb, litt sein Nachfolger unter politischen und sogar militärischen Intrigen und die Armee war nicht groß und mobil genug, um eine effektive Verteidigung entlang der enormen Grenzen des Reiches zu gewährleisten. Um 400 n. Chr. drangen eine große Anzahl von germanischen Stämmen in das Reich ein, während andere Stämme die Erlaubnis erhielten einzureisen, damit sie zur Verteidigung der Grenzen beitrugen. Dies löste den Zeitraum aus, den wir die Zeit der Völkerwanderung nennen. Es war eine Zeit in der gesamte Bevölkerungen von Osten nach Westen und von Norden nach Süden zogen. Viele von diesen Stämmen lebten in der Nähe oder direkt neben dem Römischen Reich und hatten bereits eine lange Tradition der Zusammenarbeit mit den Stämmen, die innerhalb der römischen Grenzen lebten und mit den Römern selbst. Die Geschichte beschreibt diese Menschen oft als Barbaren, doch ein Blick auf diese Schmuckkultur lohnt sich.[1]

Die germanischen Kulturen, die die Grenzen des Römischen Reiches bei den Flüssen Donau und Rhein im 5. Jahrhundert überschritten und den Zerfall des Reiches verursachten, wie es seit fast 500 Jahren existiert hatte, hatten starke Ähnlichkeiten in ihren technischen Fähigkeiten und dekorativem Geschmack. Ihre Goldschmiede waren vertraut mit den römischen Techniken und ihr hergestellter Schmuck war von bemerkenswerter Qualität. Bei den germanischen Bestattungsritualen wurden Verstorbene in komplett verzierter Bekleidung ins Jenseits geschickt. Somit haben wir ein gutes Verständnis von dem damals getragenen Schmuck und von wem er getragen wurde. Großartiger technischer Aufwand, edle Materialien und mutige Entwürfe sind prägende Worte, wenn wir vom „barbarischen Schmuck“ sprechen. Im Laufe der Zeit ließen sich die germanischen Stämme nieder, konvertierten zum Christentum und ihr Schmuck wurde vom byzantinischen beeinflusst[1]

 

Byzantinisches Reich

Byzantinischer Ehering

Byzantinischer Ehering

Es war der römische Kaiser Diokletian (Regierungszeit von 284 bis 305), der das Reich in zwei Teile aufteilte, ein östliches und westliches Reich, um das Problem zu lösen ein solch riesiges Reich zu regieren. Sein Nachfolger, Konstantin I., vereinte das Reich wieder. Er verlagerte jedoch die Hauptstadt des Reiches in die alte griechische Stadt Byzanz.

Eine weitere wichtige Handlung von Konstantin war die Annahme des Christentums als seine Religion am Ende seines Lebens. Damit öffnete er den Weg für das Christentum die vorherrschende Religion in Europa zu werden. Die Hauptstadt, die heute als Konstantinopel bekannt ist, erwies sich als sicherer Hafen für römische Herrscher bis zum 15. Jahrhundert. Es versteht sich von selbst, dass eine Fortsetzung der römischen Schmuckherstellung im neuen byzantinischen Reich stattfand. Die Annahme des Christentums brachte neue Motive und der Reichtum der Stadt spiegelte sich in seinen Schmuckstücken wider.[1]

 

Schmuck in der islamischen Welt

Um 570 n. Chr. wurde der Prophet Muhammed in Mekka geboren. Nach dem Empfang von „Botschaften“, die später als Botschaften des Engel Gabriels galten, begann er neue Ideen zu predigen und entwickelte eine große Zahl von Anhängern. Bis zum Ende seines Lebens vereinte sich der größere Teil der arabischen Halbinsel in einen islamischen Staat. In den 100 Jahren nach Mohammeds Tod, im Jahre 632, erweiterten sich die Territorien der islamischen Welt schnell. Im Jahre 732 erstreckte es sich von der Iberischen Halbinsel bis zum Indus-Tal in Indien. Islamische Beisetzungen enthielten keine Artefakte, die mit den Toten begraben wurden und der meiste Schmuck ging verloren; er wurde recycelt.

Jedem Schmuck, der überlebte, kann nur schwer eine genaue Zeit zugeschrieben werden, da keine deutlichen Veränderungen in Form, Dekoration und Technik wahrgenommen werden können. Die Goldschmiede der frühen islamischen Welt arbeiteten in römischen/byzantinischen und sassanidischen Stilen weiter. Es seit dem 11. Jahrhundert kann ein islamischer Stil deutlich beobachtet werden. Arabische Schmuckinschriften und eine häufige Nutzung der Granulation und durchbrochenes Filigran kam  in Mode. Kairo wird als eine wichtige Produktionsstätte für arabischen Schmuck angesehen, der in der gesamten islamischen Welt gefunden wurde.[1]

 

Romanischer Schmuck

Römischer Schmuckstein

Römischer Schmuckstein

Nachdem sich die germanischen Stämme in Europa niederließen, begann die große Völkerwanderung und dessen Chaos nahmen ein Ende. Die Clans vereinten sich schließlich unter Königen, wenn es für sie notwendig war. Karl der Große war der Erste, der einen großen Teil Europas in einem Reich vereinte und zwar im Jahre 800 n. Chr. Sein Reich wuchs und wurde zum Heiligen Römischen Reich, in dem eine gewisse Stabilität aufrechterhalten werden konnte. Dies ermöglichte Fortschritte in der Kunst. Der neue Hof wurde von der byzantinischen Mode beeinflußt, die auch unter seinen Nachfolgern, den ottonischen Kaisern, andauerte.

Die christliche Ikonographie blühte im Schmuck auf und verteilte sich weiter in den Klöstern, die in ganz Europa gegründet wurden. Und genau diese Klöster wurden zum Zentrum für die Kunst der Goldschmiede. Hier wurden die Techniken den ursprünglich weltlichen Juwelieren beigebracht, die die neu gegründete Städte des 10. und 11. Jahrhunderts bewohnten. Frankreich und England wurden durch feudale Kriege und normannische Invasionen durchgerüttelt, bis zur Jahrtausendwende, die Fortschritte in diesen Bereichen über die Frühromanik auslöste. Aber seit dem 11. Jahrhundert boten die Städte sichere Häfen für Handwerker, um sich niederzulassen und ihre Arbeit überall in Europa auszuführen. Dies markierte den Beginn der selbständigen, weltlichen Goldschmied-Juweliere, wie wir sie heute kennen.[1]

 

Hochmittelalter – Gotischer Schmuck

Nachdem der vierte Kreuzzug nicht mehr erreichte als die Plünderung von Konstantinopel im Jahre 1204 n. Chr., ging die Macht des Byzantinischen Reiches zurück. Mit dem Untergang des Reiches, verringert sich auch sein Einfluss auf das übrige Europa und schließlich fiel die byzantinische Mode in Ungnade. Bestimmte Arten von Schmuck, wie Ohrringe und Armbänder, veschwanden von den Körpern der europäischen Damen. Ein neuer Stil entstand nach den Entwicklungen in der Architektur, die in den 1140er Jahren begonnen hatten. Eine allmähliche Veränderung von romanischen Stilen zu gotischen Bauten fand statt.[1]

Dies spiegelte sich in den Schmuck-Designs vom Ende des 13. Jahrhunderts wider. Spitze anstatt abgerundete Formen wurden verwendet und die schwere, dichte Oberflächendekoration, die Überbleibsel der klassischen Vergangenheit waren, wurden durch einfachere und elegantere Designs ersetzt. Emaille-Arbeiten wurden noch schöner und wurden noch aufwändiger verwendet. Die Liebe zur Romantik, was zu Schmuckgeschenken von Liebenden zueinander führte, eine höhere Zufuhr von Edelsteinen aus dem Osten, das Aufkommen des Steinschnitts und die feste Etablierung der unabhängigen Goldschmiede/Designer führten zu einer neuen Art von Körperschmuck für Männer und Frauen.[1]

 

Spätmittelalter – Spätgotik bis Frührenaissance

Nach 1375 n. Chr. veränderte sich das gotische Schmuckdesigns hin zu einer natürlicheren Form. Clare Phillips beschreibt es als eine „Milderung der Formen“. Edelsteinschleifen selbst wurde zu einer Kunst und die Designs wurden immer komplexer und blieben doch elegant. Während des 15. Jahrhunderts kamen frühe Anzeichen einer neuen Bewegung, der Renaissance, in Italien auf. Doch der gotische Stil blieb in Nordeuropa und England bis ins 16. Jahrhundert bestehen.[1]

Von der erhabenen germanischen Einlegearbeit bis hin zu den komplizierten Techniken der Emaille „en ronde bosse“, das Mittelalter war eine Zeit großer Fortschritte in vielerlei Hinsicht. Die Gründung und die Zunahme von Städten bereiteten sichere Häfen für Händler und Handwerker, um ihre Arbeit zu vollbringen und ihre Fähigkeiten zu verfeinern. Diese Bedingungen sind eine Notwendigkeit für technologische Innovationen. Die Organisation der Goldschmiede in Zünften stimulierte die Bildung und Zusammenarbeit von unabhängigen Goldschmieden und löste Dinge wie Qualitätskontrollen aus. Die Zunahme des Handels mit dem Osten führte schließlich zu den Entdeckungen neuer Kontinente. Das sind alles sehr wichtige Aspekte, ohne die die Schmuckstücke, wie wir sie heute kennen, nicht existieren würden.[1]

 

Romantik – Entwicklung des westlichen Schmucks

Brosche aus dem 19. Jh.

Brosche aus dem 19. Jh.

Die sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen und der Beginn der industriellen Revolution führten zum Wachstum einer Mittelschicht, die Schmuck wollte und ihn sich leisten konnte. Das Ergebnis war die Verwendung von industriellen Prozessen, billigeren Legierungen und Stein-Ersatzstoffen zur Entwicklung vom Modeschmuck. Vornehme Goldschmiede hatten weiterhin einen Aufschwung, denn wohlhabende Gönner wollten sicherstellen, dass ihr Schmuck sich dennoch von den Massen unterschied und das nicht nur durch die Verwendung von Edelmetallen und Edelsteinen, sondern auch durch eine hohe künstlerische und technische Arbeit.

Ein solcher Künstler war der französische Goldschmied Françoise Désire Froment Meurice. Eine für diesen Zeitraum einzigartige Kategorie und durchaus passend zur Philosophie der Romantik war der Trauerschmuck. Er kam ursprünglich aus England, wo Königin Victoria oft nach dem Tod von Prinz Albert mit dem Trauerschmuck gesehen wurde. Dieser Schmuck erlaubte dem Träger, weiterhin Schmuck zu tragen und trotzdem einen Zustand der Trauer über den Tod eines geliebten Menschen auszudrücken.

In den Vereinigten Staaten fand im Jahre 1837 die Gründung von Tiffany & Co. von Charles Lewis Tiffany statt. Tiffany brachte die Vereinigten Staaten in Bezug auf Schmuck auf die Weltkarte und gewann an Berühmtheit durch die Schaffung attraktiver Provisionen für Leute, wie die Frau von Abraham Lincoln. Später gewann er noch zusätzlich an Berühmtheit als der Schauplatz des Films Frühstück bei Tiffany. In Frankreich gründete Pierre Cartier im Jahre 1847 Cartier SA, während es im Jahre 1884 zur Gründung von Bulgari in Italien kam. Die modernen Produktions-Studios wurden geboren und es war ein Schritt weg von der ehemaligen Dominanz der selbstständigen Handwerker und des Mäzenatentum.

In diesem Zeitraum kam es auch zur ersten großen Zusammenarbeit zwischen Ost und West. Zusammenarbeit in Pforzheim zwischen deutschen und japanischen Künstlern führten zu Shakudō-Platten eingesetzt in Filigran-Rahmen, hergestellt durch die Firma Stoeffler im Jahr 1885. Vielleicht das große Finale – und ein angemessener Übergang auf den folgenden Zeitraum – waren die meisterhaften Kreationen des russischen Künstlers Peter Carl Fabergé, der für den kaiserlich-russischen Hof arbeitete. Dessen Fabergé Eier und Schmuckstücke werden immer noch als Inbegriff der Goldschmiedekunst betrachtet.

 

Quellen

[1] www.langantiques.com/university/index.php/Medieval_Jewelry

 

Author: Lukas Steiner on 3. März 2013
Category: