Schmuck: Bauchschmuck

Ein Bauchkette oder Taillenkette ist ein Körperschmuck, der um die Taille getragen wird. Einige Bauchketten werden an einem Bauchnabelpiercing befestigt; diese werden auch als „Bauchketten-Piercing“ bezeichnet. Oft sind diese aus Silber oder Gold. Manchmal wird anstelle einer Kette auch ein Faden um die Taille getragen. Eine Bauchkette ist ein typischer Schmuck für Bauchtänzerinnen.

Geschichte

Bauchschmuck - BauchkettenBauchschmuck - BauchkettenIn der westlichen Welt tragen mehr und mehr Frauen, darunter auch Prominente, den Bauchschmuck aus verschiedenen Gründen.[1] Taillenketten waren in erster Linie ein Modeaccessoire für Frauen, doch es gibt Ausnahmen, wie z.B. den Designer Devon Turnbull.[2]

Bauchketten können auf eine Geschichte von mehr als 4000 Jahren zurückblicken. Historisch gesehen, wurden Taillenketten in den östlichen Ländern sehr häufig von Männern und Frauen verwendet, entweder als Teil einer religiösen Zeremonie, aus Modegründen oder um ihren Wohlstand zu zeigen. Viele antike Skulpturen und Gemälde aus verschiedenen Orten in Indien beweisen bereits seit der Indus-Tal Zivilisation, dass Taillenketten ein sehr beliebter Schmuck war. Auf den Malediven vor den 1680er Jahren wurde berichtet, dass Wissenschaftler, Beamte und andere einflussreiche Leute silberne Ketten um ihre Taille trugen. Als Sayyid Mohammed auf Male` ankam, hörte er, dass die Malediven voller „verbotener Praktiken“ war. Er verbot den Männer das Tragen von Taillenketten, um dadurch dem Aberglauben und der Häresie Einhalt zu gebieten. Einige Männer hielten sich daran, aber in anderen Fällen mussten die Ketten gewaltsam entfernt werden.[3] Viele Gottheiten in der Hindu-Religion, wie z.B. Lord Krishna, trugen Taillenketten.[4][5][6] Ein Taillenband, welches Kummerbund oder Patka genannt wurde, stellte einen Teil des mittelalterlichen Anzugs der Oberklasse der Rajasthanis dar.[7]

Bauchketten kommen bei den Frauen in Indien sehr häufig vor[8] und in einigen Regionen sind Taillenketten sogar bei den Männern üblich. Eine Poesie des 14. Jahrhunderts weist darauf hin, dass Taillenketten die Mode für Männer war („Die goldene Taillenkette und feine Röcke, ruhen auf seiner Regenbogen-Taille, und schimmert schön“).[9]

Namboothiri-Männer tragen generell Taillenbänder, auch als Erwachsene,[10] und in einigen aristokratischen Familien trugen die Namboothiri-Männer ein abgeflachtes dreifaches Goldband um die Taille.[11] Nach einem Hindu-Brauch bekommen Neugeborene eine Taillenkette (Aranjanam) am 28. Tag nach der Geburt. In Kerala, einem Staat in Indien, erhalten fast alle Neugeborenen eine Taillenkette, unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Obwohl viele Jungs die Taillenketten während ihrer Teenager-Jahre ablegen, trägt ein Großteil der Mädchen und eine beträchtliche Zahl der Jungen die Taillenketten auch als Erwachsene, um im Einklang mit den lokalen Traditionen und der Kultur zu leben.[12] Von einem Anhänger Shivas wird erwartet eine Kette mit Rudrakshas um die Taille zu tragen, welche in eine weiße Kette mit einhundert Perlen eingearbeitet wird.[13] in Lakshdweep wird ein Silberfaden von Männern und von Frauen getragen.[14] Dhodia und Kathodis sind Katkari-Männer, die ebenfalls Schmuck um die Taille tragen.[15] Aufgrund der kulturellen und religiösen Traditionen wurde das Tragen von Taillenketten ein Modeaccessoire für Frauen und Männer in vielen Teilen der Welt.[18]

 

Medizinische Anwendung

Ein US-Patent wurde für die Verwendung von Taillenketten als kontinuierliches Überwachungsgerät für den erleichterten Gewichtsverlust ausgestellt.[17]

 

Quellen

[1] http://www.helpful.com/fashion-tips-silver-belly-chains_96
[2] http://www.nytimes.com/2007/03/11/style/tmagazine/11tpendants.html
[3] http://www.maldivesculture.com/index.php?option=com_content&task=view&id=27&Itemid=58
[4] http://tamilartsacademy.com/journals/volume4/articles/article8.xml
[5] http://www.nirwankutiasabha.org/itehaas.htm
[6] http://www.sanathanadharma.com/glory/index.htm
[7] http://tribes.tribe.net/rajasthan/thread/d680ec99-ff8a-435a-b608-15909eea14d2
[8] Art-manufactures of India – specially compiled for the Glasgow International Exhibition, 1888 – Trailokyanātha Mukhopādhyāẏa
[9] http://www.alchemywebsite.com/vinayaga.html
[10] http://www.keralafashions.com – /keralafashions_jewellery_traditional.htm
[11] http://www.namboothiri.com/articles/ornaments.htm
[12] http://www.citizendia.org/Nair
[13] http://www.celextel.org/108upanishads/rudrakshajabala.html
[14] http://ignca.nic.in/cd_08012.htm
[15] http://www.silvassa-tourism.com/pdf/tribes_of_dnh.pdf
[16] http://solapur.gov.in/htmldocs/1977/people_ornaments.html
[17] http://www.freepatentsonline.com/7150141.html {Patent Number 7150141 Waist chain and related method}

 

 

Author: Lukas Steiner on 23. Juni 2013
Category: