Schmuck: Schatz von Silverdale

Der Schatz von Silverdale ist ein berühmter Fund aus dem frühen Mittelalter. Dieser Schatz besteht aus einer Sammlung von mehr als 200 Stücken Silberschmuck und Münzen, welcher in der Nähe von Silverdale, Lancashire in England im September 2011 entdeckt wurde. Der Schatz ist einer der größten Vikinger Schätze, die jemals in Großbritannien entdeckt wurden und wird derzeit im britischen  Museum ausgestellt. Er ist von besonderer Bedeutung aufgrund einer Münze, die mit dem Namen eines bisher unbekannten Wikingerherrschers geprägt wurde.

 

Geschichte und Entdeckung

Es wird angenommen, dass die Sammlung aus 900 n. Chr. stammt, eine Zeit der intensiven Konflikte zwischen den Angelsachsen und den dänischen Siedlern im Norden des heutigen Englands.

Der Schatz wurde von Darren Webster am 20. September 2011[1] nach 20 Minuten beim Untersuchen eines Feldes entdeckt, welches er zuvor bereits mehrere Male durchsuchte ohne etwas zu finden, ausser einen halben Groschen Tudor. Seine Frau schenkte ihm den Metalldetektor zum vorherigen Weihnachtsfest. Er nahm sich eine kurze Auszeit vor der Arbeit, um sein Glück zu versuchen. Als er den Sarg fand, war er zunächst enttäuscht, da er bloß wie eine Bleiplatte aussah, aber als er ihn aushob, stellte er fest, dass es ein Behälter war in dem Gegenstände aus Silber aufbewahrt wurden.[3]

Webster sagte, dass „im Moment, als ich es (das Silber) fand, wusste ich ziemlich genau, was es war“. Er erkannte sofort, dass es „mehr als wahrscheinlich Wikingersilber“ war.[2] Der Fund wurde aufgrund der Antiquitätenregelung dem örtlichen Offizier für Fundstücke gemeldet und die Gegenstände wurden zum britischen Museum zum Wiegen, zur Analyse, Katalogisierung und Reinigung gebracht. [4]

 

Entdeckte Gegenstände

Der Schatz besteht aus einer Vielzahl von Silbergegenständen, einschließlich 27 Münzen, 10 Armreifen, 2 Fingerringen, 14 Silber-Barren, 6 Brosche-Fragmenten, ein feines Drahtgeflecht und 141 Fragmente von Armreifen und Barren, die zerstückelt und in Hacksilber verarbeitet wurden, welches zur Wikingerzeit als eine Form der Währung, verwendet wurde.[5] Zusammen wiegen sie etwas mehr als zwei Pfund (1 kg).[3] Der Schatz beinhaltet arabische, angelsächsische, angel-wikinginger und Wikingermünzen.[6] Sie stammen aus ca. 900 n. Chr. und beinhalten Münzen von Alfred dem Großen und dem dänisch-regiertem Königreich Northumbria. Einige der anderen Stücke scheinen für die persönliche Verzierung bestimmt gewesen zu sein, vielleicht um den Rang des Eigentümers anzugeben.[7] Die Armreifen könnten von einem Führer an einen Krieger weitergegeben worden sein, zB. als Belohnung für geleistete Dienste. Einer der Reifen ist besonders bekannt für seine ungewöhnliche Kombination von irischen, angelsächsischen und karolingischen Verziehrungen.[3]

Eine Münze mit einem bisher unbekannten Design trägt den Namen AIRDECONUT. Dies scheint eine Darbietung des skandinavischen Namen Harthacnut („harter-Knoten“ [8]) zu sein. Die Rückseite beinhaltet die Buchstaben DNS (Dominus) REX (König) in der Form eines Kreuzes angeordnet, was eine christliche Zugehörigkeit beweist.[4] Ihr Design ist mit den Münzen verwandt, die die nordumbrischen Wikingerherrscher Sigfroðr und Knútr herstellten,[7] die wahrscheinlich das Reich zwischen 895 und 905 gemeinsam regierten.[9] Der Name Airdeconut erschien zuvor nicht und scheint sich auf einen ansonsten unbekannten Wikingerherrscher zu beziehen. Man vermutet, dass er der erste neu identifizierte mittelalterliche Herrscher in England in den letzten fünfzig Jahren ist und der erste „neue“ Wikingerkönig seit 1840.[7]

Eine weitere wichtige Münze ist ein Silberpenny aus etwa 900-902, mit der Inschrift ALVVALDVS (Alwaldus) auf der Vorderseite. Damit bezieht man sich vermutlich auf Æthelwold, ein Sohn von Alfred´s älteren Bruder, König Æthelred I. [4] Nach Alfreds Tod im Jahre 899 versuchte er den Thron für sich zu behaupten und floh dann nach Northumbria, wo er als König anerkannt wurde.[5] Æthelwold wurde bei der Schlacht an der Holme im Jahre 902 getötet.[10]

Der Schatz ist der größte Wikingerschatz, der in Großbritannien seit der Entdeckung des Vale of York Schatzes im Jahre 2007 [4] gefunden wurde und ist der viertgrößte Wikingerschatz, welcher in Großbritannien gefunden wurde.[7] Er hat auffällige Ähnlichkeiten mit dem viel größeren Cuerdale Schatz, der im Jahre 1840 etwa 40 Meilen (64 km) davon entfernt gefunden wurde. Man glaubt, dass beide Schätze etwa um 900 n. Chr. vergraben wurden. Zu dieser Zeit des Konflikts zwischen den Wikingersiedlern im Norden von England und den Angelsachsen, deren Könige Alfred der Große und Edward der Ältere versuchten die angelsächsischen Kontrolle über das dänisch-regierte Herrschaftsgebiet in England wieder herzustellen.[6] Er wäre eine beträchtliche Menge zu dieser Zeit wert gewesen. Vielleicht wäre er das Äquivalent von einer Herde Schafe oder Rinder. Die Tatsache, dass der Schatz nicht vom Besitzer behauptet wurde, kann darauf hindeuten, dass er die Unruhen nicht überlebte.[3]

 

Ausstellung und Verfügbarkeit

Das britische Museum stellte eine Auswahl der Funde von Mitte Dezember 2011 bis zum Neujahr in Verbindung mit der Einführung der Jahresberichte über die Regelung der transportierbaren Antiquitäten und der Schatz-Gesetze 1996 aus.[4] Am 16. Dezember 2011 wurde der Schatz von einem Untersuchungsrichter aus Lancashire als Schatz bezeichnet.[11] Der unabhängige Schatz-Gutachterausschuss legte dann eine Auswertung des monetären Wertes des Schatzes fest. Eine Belohnung wurde zwischen dem Finder und dem Grundbesitzer geteilt. Das Lancaster Stadtmuseum zeigte ein Interesse an einer Übernahme des Schatzes, um genug Geld aufbringen und ihn kaufen zu können. [3] Der Schatz wurde auf £ 110.000 geschätzt und im Mai 2013 wurde berichtet, dass der Stadtrat von Lancaster glaubte, dass er „unbezahlbar“ wäre. Doch man hofft den Schatz in der Stadt zu behalten, da der Stadtrat von Lancashire ihn mit einem finanziellen Beitrag von der Stadt erwerben könnte.[12]

 

Quellen

[1] „Silverdale Viking hoard examined by British Museum“. BBC News. 14 December 2011. Retrieved 14 December 2011.
[2] Incredible Viking hoard from days of Alfred the Great could ‚fill in the blanks‘ about a murky period in British history“. Daily Mail. 14 December 2011. Retrieved 14 December 2011.
[3] Kennedy, Maev (14 December 2011). „Evidence for unknown Viking king Airdeconut found in Lancashire“. The Guardian. Retrieved 14 December 2011.
[4] Richardson, Ian (14 December 2011). „Two hoards and one unknown Viking ruler“. British Museum. Retrieved 14 December 2011.
[5] Important Viking hoard highlights the continuing success of the Treasure Act and Portable Antiquities Scheme The Portable Antiquities Scheme, press release 14 December 2011, retrieved 16 December 2011
[6] Jury, Louise (14 December 2011). „Viking hoard gives clue to an unknown ruler“. Evening Standard.
[7] Hough, Andrew (14 December 2011). „Viking hoard provides new clues to ‚previously unknown ruler'“. Daily Telegraph.
[8] Lawson, M. K. (2004). „Harthacnut“. Oxford Online DNB.
[9] Downham, Clare (2007). Viking Kings of Britain and Ireland: The Dynasty of Ívarr to A.D. 1014. Edinburgh: Dunedin. ISBN 190376589
[10] Lapidge, Michael; Blair, John; Keynes, Simon (2001). The Blackwell encyclopaedia of Anglo-Saxon England. Wiley-Blackwell. p. 509.
[11] „Silverdale silver Viking hoard declared treasure“. BBC News. 16 December 2011. Retrieved 16 December 2011.
[12] „Hopes to buy Silverdale Viking hoard for Lancaster“. BBC News. 21 May 2013. Retrieved 22 May 2013.

Author: Lukas Steiner on 23. Juni 2013
Category: