Schmuck: Verlobungsringe

Ein Verlobungsring ist ein Ring (hauptsächlich getragen in den westlichen Kulturen) der anzeigt, dass die Person, die ihn trägt sich verlobt hat und somit bald heiraten wird. Der Verlobungsring ist das Symbol für das Heiratsversprechen zweier Menschen.

Geschichte

Der Brauch der Verlobungsringe begann im alten Ägypten, da der Kreis für einen nie endenden Zyklus stand und der Raum darin als Tor. Verlobungsringe wurden auch in der Zeit der Römer verwendet: Römische Männer verschenkten Verlobungsringe, die einen kleinen Schlüssel miteinschlossen. Romantische Leute glauben, dass der gemeißelte Schlüssel einen symbolischen Schlüssel darstellte, um das Herz des Mannes zu schützen und zu pflegen. Doch der Schlüssel stand wahrscheinlich für den Zugang zum Reichtum.

Verlobungsringe werden auf dem vierten Finger der linken Hand getragen, weil Griechen glaubten, dass dieser Finger eine Vene zum Herzen (Vena amoris) hat. Die Römer glaubten, dass der Ring ein Symbol für Eigentum war, anstatt für Liebe. Es bedeutete, dass der Ehemann seine Frau besaß. Im zweiten Jahrhundert v. Chr. wurden der römischen Braut zwei Ringe gegeben, einen goldenen, den sie in der Öffentlichkeit trug, und einen aus Eisen, den sie zu Hause tragen konnte, während sie ihre Hausarbeiten vollbrachte.[1]

Die Griechen waren vielleicht die ersten, die Verlobungsringe schufen und sie auch als Verlobungsringe angesehen haben. Man war jedoch nicht dazu verpflichtet, die Ringe vor der Trauung zu übergeben, im Gegensatz zu traditionellen Verlobungsringen von heute. In Europa waren Verlobungsringe als „Posy“ (Sträußchen)-Ringe bekannt. Sie wurden als eine Art Versprechen von Treue und Liebe weitergegeben.

Die tatsächliche Geschichte der Verlobungsringe entstand erstmals im Jahre 1215, als Papst Innozenz III eine Wartezeit zwischen dem Eheversprechen und der tatsächlichen Eheschließung etablierte. Die Ringe wurden dann in dieser Zeit zum Symbol der Hingabe des Paares zueinander. Während dieser Zeit stellten Verlobungsringe oft den sozialen Rang dar, da nur die Reichen Ringe mit Edelsteinen besitzen konnten und tragen durften.

Im Zeitalter des Kolonialismus in Amerika wurde ein Fingerhut als Zeichen der ewigen Kameradschaft verschenkt. Die Frauen entfernten die Spitze des Fingerhuts, um daraus einen Ring zu kreieren.[2] Die erste gut dokumentierte Verwendung eines Diamant-Ringes als Verlobungsring war von Erzherzog Maximilian von Österreich am kaiserlichen Hof in Wien im Jahre 1477, nach seiner Verlobung mit Maria von Burgund.[3] Dieser beeinflusste dann die höhere und wohlhabende soziale Klasse, ihren Geliebten Diamantringe zu geben.

Diamant-Minen in Afrika wurden im Jahre 1870 entdeckt, die dann die erhöhte Nachfrage deckten. Da die Produktion erhöht wurde, waren auch die Menschen mit geringeren Mitteln in der Lage, diesem Trend zu folgen. Allerdings wurden Diamant-Verlobungsringe für eine lange Zeit als Domäne des Adels und der Aristokratie gesehen und die Tradition begünstigte deshalb oft einfachere Verlobungsringe.

Vor dem 20. Jahrhundert waren auch andere Arten von Verlobungsgeschenken üblich. Kurz vor dem Ende des 19. Jahrhunderts bekam die zukünftige Braut einen Fingerhut, anstatt eines Verlobungsringes.[3] Dies war besonders bei religiösen Gruppen Brauch, die Schmuck mieden (einfache Menschen). Verlobungsringe wurden erst Ende des 19. Jahrhunderts in der westlichen Welt zum Standard und Diamantringe wurden in den Vereinigten Staaten in den 1930er Jahren üblich, als Ergebnis einer umfassenden bundesweiten Marketing-Kampagne der Diamanten-Industrie. Dieses Phänomen entstand auch später in anderen Ländern. Nun werden 80% der amerikanischen Frauen ein Diamantring zur Verlobung geschenkt.[3]

Bis zur Weltwirtschaftskrise konnte ein Mann auf Wortbruch verklagt werden, wenn er eine Verlobung auflöste. Schadenersatz inklusive tatsächlichem Aufwand für Hochzeitsvorbereitungen, sowie Schadenersatz für seelisches Leid und Verlust der Eheaussichten für den anderen wurden fällig. Seit 1935 wurden diese Gesetze aufgehoben oder eingeschränkt. Allerdings waren die sozialen und finanziellen Kosten einer aufgelösten Verlobung nicht weniger: die Ehe war oft die einzige finanziell solide Option für die meisten Frauen, und wenn sie nicht mehr Jungfrau war, waren ihre Aussichten auf eine geeignete zukünftige Ehe stark reduziert. Der Diamant-Verlobungsring wurde damit eine Quelle zur finanziellen Sicherheit für die Frau.

 

Verlobungsringe in der Moderne

In Großbritannien, Irland und Nordamerika werden Verlobungsringe traditionell nur von Frauen getragen und die Ringe werden oft mit einem Diamanten oder einem anderen Edelstein besetzt. In anderen Kulturen tragen Männer und Frauen zueinander passende Ringe. In manchen Kulturen werden die Verlobungsringe auch als Eheringe verwendet.

Normalerweise wird der Ring der Frau als Verlobungsgeschenk von einem Mann für seine künftige Ehepartnerin präsentiert, während er einen Heiratsantrag macht oder direkt nachdem sie seinen Heiratsantrag angenommen hat. Er stellt ein formelles Einvernehmen für eine zukünftige Ehe dar.

In Nordamerika, Irland und Großbritannien wird er üblicherweise auf dem linken Ringfinger getragen, obwohl die Bräuche auf der ganzen Welt unterschiedlich sind. Vor der Zustimmung zu heiraten, könnte ein Paar sich auch dazu entscheiden, Vor-Verlobungsringe zu kaufen und zu tragen, die man auch als Ringe des Versprechens bezeichnet. Nach der Heirat kann das Paar die Verlobungsringe und Eheringe tragen, oder auch nur die Eheringe. Einige Bräute lassen ihre Verlobungs- und Eheringe nach der Heirat fest miteinander verschweißen.

 

Erwerb der Verlobungsringe

Im 20. Jahrhundert wählte und kaufte der Bräutigam selbst den Verlobungsring, den er dann seiner zukünftigen Braut beim Heiratsantrag präsentierte. In letzter Zeit wählen Paare häufig den Verlobungsring zusammen aus. In Ländern, in denen beide Partner Verlobungsringe tragen, werden passende Ringe ausgewählt und zusammen gekauft. In den Vereinigten Staaten und Kanada, wo meist nur Frauen den Verlobungsring tragen, schenken auch Frauen ab und zu ihren Partnern einen Verlobungsring.[4] In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist es üblich, dass der Mann die Verlobunsgringe kauft und diese dann von beiden Partnern getragen werden.

Wie bei jedem Schmuck variiert der Preis für einen Verlobungsring erheblich, je nach verwendeten Materialien, dem Design, ob er einen Edelstein enthält, den Wert des Edelsteins und den Grad der Handarbeit und/oder Personalisierung. Der Preis der Edelsteine im Ring​​, falls vorhanden, hängt von der Art und Qualität des Edelsteins ab. Diamanten haben eine standardisierte Beschreibung, die ihren Wert nach dem Karat-Gewicht, der Farbe, der Reinheit und dem Schliff bewertet. Andere Edelsteine, ​​wie Saphire, Rubine, Smaragde etc. haben unterschiedliche Bewertungssysteme.

Die Idee, dass ein Mann einen erheblichen Teil seines jährlichen Einkommens für einen Verlobungsring auszugeben hat, stammt wiederum von den De Beers Marketing-Materialien des frühen 20. Jahrhundert, um den Verkauf von Diamanten zu erhöhen. In den 1930er Jahren schlugen sie vor, dass ein Mann den Gegenwert seines Monatseinkommen für den Verlobungsring ausgeben sollte; später wurde von ihnen vorgeschlagen, dass er zwei Monatsgehälter dafür ausgeben sollte. Im Jahre 2007 lagen die durchschnittlichen Kosten für einen Verlobungsring in den USA bei US$ 2,100.

 

Verlobungsring-Stile

Verlobungsringe, wie jede andere Art von Schmuck auch, gibt es in vielen verschiedenen Stilen. Gold und Platin werden als Verlobungsringe bevorzugt, doch werden auch üblichere Metall-Typen wie Titan, Silber und Edelstahl für Verlobungsringe verwendet. Dies ermöglicht der zukünftigen Braut den eigenen, individuellen Stil im Verlobungsrng widerzuspiegeln.

Hier geht es zur Übersicht der verschiedenen Metalle für Verlobungsringe.

In den Vereinigten Staaten, wo Verlobungsringe traditionell nur von Frauen getragen werden, werden seit Mitte des 20. Jahrhunderts oft Diamanten in Verlobungsringe eingesetzt.[5] Solitär-Ringe haben einen einzigen Diamanten. Der Prototyp dieser modernen Form ist die Solitär-Tiffany-Fassung, die von Tiffany & Co. im Jahre 1886 eingeführt wurde und stellte die erste Fassung vor, die den Edelstein mit einer sechsfachen Fassung hält (sogenannter „Tiffany mount“). Die traditionellen Verlobungsringe können unterschiedliche Stift- und Ring-Fassungen haben.

Verlobungsring zur Verlobung

Verlobungsring: Solitair

Eine weitere wichtige Kategorie sind Verlobungsringe mit Steinen an den Seiten. Ringe mit einem größeren Diamanten in der Mitte und kleineren Diamanten auf den Seiten passen in diese Kategorie. Drei-Steine-Diamant-Verlobungsringe, manchmal auch Dreifaltigkeits-Ringe oder Trilogie-Ringe genannt, sind Ringe mit drei zueinanderpassenden Diamanten die horizontal in einer Reihe platziert wurden und mit dem größeren Stein in der Mitte. Die drei Diamanten auf dem Ring stellen normalerweise die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Paars dar; andere Leute geben dieser Anordnung eine religiöse Bedeutung.

Ein Ehering-Set enthält einen Verlobungsring und einen Ehering, die zueinander passen und als Set gekauft werden können. In einigen Fällen sieht der Ehering „unvollständig“ aus. In diesem Fall sind es zwei Hälften, der Verlobungsring und der Ehering, die dann zusammengesetzt werden, damit der Ring vervollständigt wird. In anderen Fällen besteht ein Ehering-Set aus zwei Ringen, die stilistisch zueinander passen und übereinander getragen werden, obwohl jeder Ring auch separat getragen werden kann. Obwohl der Ehering nicht bis zum Tag der Hochzeit getragen wird, werden die beiden Ringe in der Regel zusammen im Ehering-Set verkauft. Nach der Hochzeit kann die Braut wählen, ob sie die beiden Ringe miteinander verschweißen möchte. Ein Trio-Ring-Set umfasst einen Damen-Verlobungsring, Damen-Ehering und einen Herren-Ehering. Diese Sets beinhalten oft passende Ringe und sind günstiger.

In vielen europäischenund nordischen Ländern werden Verlobungsringe sowohl von Männern als auch von Frauen getragen. Traditionell sind es schlichte Goldringe, obwohl kunstvollere Designs und anderen Materialien an Beliebtheit dazugewinnen. Die Verlobungsringe ähneln den in den Vereinigten Staaten verkauften Eheringen, während die Damen-Eheringe den Verlobungsringen der Vereinigten Staaten ähneln können.

In Nordamerika und Großbitannien werden sie üblicherweise auf dem linken Ringfinger getragen. In Deutschland wird der Ring während der Verlobungszeit auf der linken Hand getragen, doch nach der Heirat wandert er auf die rechte Hand. In Polen werden der Verlobungsring und Ehering traditionell auf der rechten Hand getragen, aber moderne Gepflogenheiten variieren hier sehr.

 

Personalisierung

Verlobungsringe werden oft neben den Eheringen ein Leben lang getragen und sollen dementsprechend nicht nur lange halten, sondern auch ganz besondere Ringe sein. Schlißelich werden diese nur einmal im Leben gekauft (zumindest im Wunschgedanken jedes Paares). Viele Paare wünschen sich Verlobungsringe, die zur eigenen Persönlichkeit passen und ganz individuell sein sollen.

Verlobungsringe aus der Massenindustrie verlieren immer mehr an Käufer, es geht wieder hin zu handgefertigten Unikaten – am besten mit Personalisierung.

Hier geht es zur Übersicht der Personlaisierungsmöglichkeiten.

 

Quellen

[1] „Origins of the wedding ring“. Wedding Ring Origins. Archived from the original on 12 January 2012. Retrieved 2 June 2013.
[2] Charlton, Reno (31 March 2005 (original)). „The History of Engagement Rings and Wedding Bands“. Your Marriage Celebrant (from EzineArticles.com). Retrieved 2 June 2013.
[3] O’Rourke, Meghan (11 June 2007). „Diamonds Are a Girl’s Worst Friend“. Slate. Retrieved 7 April 2013.
[4] „Put a ring on it“. RedEye. Columbia News Service. 4 April 2009. Archived from the original on 5 April 2009. Retrieved 2 June 2013.
[5] Epstein, Edward Jay (1 February 1982). „Have You Ever Tried to Sell a Diamond?“. The Atlantic. Retrieved 2 June 2013.

 

Author: Lukas Steiner on 23. Juni 2013
Category: